Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/nebendemrad

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
7.6.08 19:42


3. Funktion und Gestaltung der Ironie (z.B. III/53-54)

Mit Ironie ist gemeint, etwas zu sagen, obwohl man das Gegenteil meint. In den Kapiteln 3 und 4 wird von Hesse viel Ironie verwendet. Hesse gestaltet die Ironie mit Übertreibung. Das sieht man z.B. an der Beschreibung des Klosters Maulbronns von Hermann Heilner. Er beschreibt es als „pächtig“. Es sei „groß“ und „verlockend“. Weiter beschreibt er: „graziöse, entzückende Schönheit; köstliche Brunnenkapelle; edles Kreuzgewölbe; malerische Mauern; verlockender Wohnsitz.“ Auch das alles ist nur Übertreibung. Man merkt dies vor allem, wenn man die Kapitel mehrere male liest. Hesse scheint wohl sagen zu wollen, dass das Kloster Maulbronn nicht gerade schön ist.

 


7.6.08 19:37


7.6.08 19:34


1. Charakterisiere die Beziehung von Hans Giebenrath zu Hermann Heilner!

Hermann Heilner ist – wie Hans Gienebrath auch – ein Schüler und ist mit ihm im selben Raum im Internat. Der Name Hermann scheint wohl mit dem Autor des Werks (Hermann Hesse) zusammenzuhängen. Heilner ist – wie Hans auch – ein begabter Schüler, aber nicht so fleißig wie er. Heilner liest jedoch Schiller und Shakespeare.
Hermann Heilner wird von Hesse so eingebaut, dass er das alte „Ego“ von Hans darstellen soll. Am Anfang ist die Beziehung zwischen Hans und Hermann eher nicht so gut und sie beschimpfen sich. Hermann beschimpft Hans als Streber.
Die Beziehung zwischen den beiden scheint besser zu werden, als sie sich zusammen an den See setzen. Sie haben ein Gespräch über den Herbst und Schiffe.
Hermann Heilner sehnt sich nach einem Freund und teilweise sogar nach Zärtlichkeit. Das kommt sogar so weit, dass Hermann Hans auf den Mund küsst. Es scheint so zu sein, dass beiden der körperliche Kontakt fehlt.
Die Beziehung zwischen Hans und Hermann kommt danach wieder zu einer normalen freundschaftlichen zurück.

Welche unterschiedlichen Stadien der Beziehung kann man erkennen?

Das erste Stadium ist das ausgrenzen und mobben von Hans. Heilner beschimpft ihn sogar als Streber.
Nach dem Treffen am See beginnt eine Freundschaft zwischen Hans und Hermann.
Aus dieser Freundschaft wird, als sich Hans und Hermann küssen, eine Art homosexuelle Beziehung.
Daraus entwickelt sich dann eine normale Freundschaft.

7.6.08 19:33


7.6.08 19:24


6. Mittel der Konfliktdarstellung?

Der Lebenskonflikt von Hans Giebenrath ist, wie in Frage 1 schon beantwortet,  vor allem das viele Lernen. Ein weiterer Konflikt ist der Streit zwischen dem Schuhmacher Flaig und dem Stadtpfarrer. Flaig ist der Meinung, dass Hans nicht so viel lernen sollte. Er erkennt, dass Hans zu viel lernt und sich somit seiner Kindheit beraubt.
Der Pfarrer ist genau der anderen Meinung, er meint Hans müsse noch mehr lernen. Der Pfarrer unterrichtet Hans auch selbst in Latein und setzt ihn dadurch einem großen Druck aus.
Daraus entsteht bei Hans ein Gewissenkonflikt, entweder er lernt fleißig weiter, weil er niemanden enttäuschen will oder er geht seinen Hobbys nach.
Aber auch fehlt Hans das Selbstvertrauen, er glaubt ja auch selber, dass er das Examen nicht bestehen kann. Das könnte an seiner Rolle als Außenseiter liegen.
Somit zeigt Hesse mehrere Methoden der Konfliktdarstellung auf.

7.6.08 19:12


5. Rolle von Schuhmacher Flaig?

Der Schuhmacher Flaig gehört ebenfalls zu den Bürgern der Kleinstadt. Er sieht es nicht gerne, dass Hans so viel lernt und schlägt ihm vor, mehr außerschulischen Aktivitäten nachzugehen, die ihm Spaß machen, anstatt ständig nur für die Schule zu lernen. Er soll sein Leben und seine Kindheit in vollen Zügen genießen.
Der Schuhmacher meint es gut mit ihm und ist eine Art zweiter Erzieher neben Joseph Giebenrath. Er differenziert sich von jeglichen anderen Bürgern, die meinen, dass Hans immer mehr lernen soll, und ihm damit unter Druck setzen.
Aber Hans ignoriert die Ratschläge des Schuhmachers. Jedoch stellt sich später heraus, dass es für ihn doch besser gewesen wäre, wenn auf den Schuhmacher Flaig gehört hätte.

7.6.08 19:12


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung